2012/08/22 (Wed) 23:03
Raus mit der Sprache

Meiner Meinung nach befindet sich die Menschheit heutzutage in einem seltsamen Stadium. Zwar haben wir Zugang zu solchen Technologien, über die wir noch vor 50 Jahren nur träumen konnten. Die Physiker, Informatiker und Ingenieure haben so große Fortschritte gemacht, dass wir die Lebensqualität von damals und heute gar nicht vergleichen können. Sogar meine Eltern (die ja nur ca. 30 Jahre älter als ich sind) sagen, dass es ihnen kaum gelingt, das Tempo der Veränderungen zu verfolgen und das liegt in dem Fall gar nicht an dem „Konflikt der Generationen“.

Gleichzeitig bei der gesamten hochentwickelten Technik, Mathematik (http://www.sofatutor.com/klasse-1-mathematik) und Kommunikation: Internet, Satelliten, super schnellem Zugang zu allen möglichen Quellen des Wissens habe ich das Gefühl, das wir langsam irgendwie uns rückgängig entwickeln. Es mag komisch klingeln, aber viele Argumente sprechen für meine Theorie. Außerdem nicht nur ich behaupte das – es wird von unterschiedlichen wissenschaftlichen Forschungen belegt. Eben weil es seit immer alles gemacht wird, damit die Leute so einfaches und angenehmes Leben wie möglich führen kommt es oft dazu, dass das menschliche Gehirn einfach faul wird.

Technologie_case_jci_1-736x355.jpg



Menschen sind zwar keine Tiere (zumindest seit paar guten Jahrtausenden nicht mehr), ihre Instinkte sind aber den tierischen überraschend ähnlich. Menschen, genau wie Tiere brauchen ständigen intellektuellen Reiz, um das Gehirn in der top Form zu behalten. So sagt ihnen ihre Biologie. Wenn es zum Beispiel keine Gefahr gibt oder wenn man (Tier…) sich nicht um das Essen kümmern muss, weil alles einfach serviert wird, dann wird man langsam faul und kann sogar einen Rückschritt erleben.

Ich kann also feststellen, dass die Menschheit heutzutage irgendwie nicht weiterentwickelt, weil ihr eben alle Lebensfunktionen so zusagen einfach befriedigt werden. Man benutzt auch immer weniger Sprache, um sich zu kommunizieren: damit die Kommunikation schneller und erfolgreicher verläuft benutzt man immer mehr Symbole, Verkürzungen, Bilder und Filme http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/einzahl-und-mehrzahl . Was ich also dadurch sagen will: die Sprache wird nicht weiterentwickelt – ganz im Gegenteil: der Wortschatz eines durchschnittlichen Europäer wird immer kleiner. Deswegen halte ich es für äußerst wichtig, dass man in der Schule einen guten Mutterspracheunterricht bekommt. Egal ob jetzt Deutsch, Englisch oder Spanisch: es ist einfach ein Muss, dass man sich in eigener Sprache fehlerfrei und mühelos kommunizieren kann. Sprache an sich ist eine wunderbare Gabe und wir als Menschen können darauf sehr stolz sein, dass wir die Fähigkeit zu sprechen bekommen haben. Sprache darf nicht aussterben!

<< Kein Bedarf an Fremdsprachen? | Portal | Meine Errinerungen aus der Grunschule >>

Kommentare

Das Kommentar wartet auf die Bewilligung.

Das Kommentar wartet auf die Bewilligung des Blogautors.

Kommentar posten


Dieses Kommentar kann nur vom Blogautor gelesen werden.

 Portal